Praxis » Wie ich arbeite

Wie ich arbeite


/!\ im Umbau

Wer will was Lebendigs erkennen und beschreiben,
Sucht erst den Geist heraus zu treiben,
Dann hat er die Teile in seiner Hand,
Fehlt, leider! nur das geistige Band.

(Faust I)

Wenn ein Patient berichtet, “immer vor einem Migräneanfall habe ich Durchfall”, dann ist das für mich so wie er es beschreibt. Jeder Mensch hat seine individuellen Reaktionen und Abläufe. Häufig höre ich von meinen Patienten, sie würden sich in Ihren Beobachtungen, der Zusammenhänge von Symptomen, nicht ernst genommen fühlen. In der Homöopathie sind solche Zusammenhänge bekannt und helfen zudem, das passende Mittel zu bestimmen.

Ganzheitliche Behandlung bedeutet, die Individualität eines Menschen, seine Komplexität zu erfassen, seine Dispositionen (konstitutionelle Stärken und Schwächen), das soziale Umfeld mit einzubeziehen und somit den kürzesten Weg zur Besserung und Heilung zu gehen.

Dieses versuche ich mit den Methoden der Akupunktur, Ohrakupunktur, Homöopathie, Phytotherapie, manuellen Anwendungen, wie der Dorntherapie, und psychotherapeutischen Verfahren zusammen mit dem Patienten zu erreichen. Die seelische Verfassung spielt dabei ein große Rolle und kann, richtig erkannt und gelöst, der Generalschlüssel zur Besserung/Heilung sein.

Begegnungen


Die genannten Arbeitsmittel und Methoden sind Grundpfeiler einer guten Behandlung. Die Begegnung aber gibt den Ausschlag für den Weg der in der Behandlung eingeschlagen wird. Sich Begegnen heisst für mich zu sehen und zu erfahren was von Nöten ist, sich auf den Menschen einzulassen, auf allen Ebenen des Seins. Wie schon erwähnt ist der Mensch individuell und in seinen prägenden Erfahrungen oft sehr eigen, so das auch der Weg aus der Krankheit heraus eigen sein muss/wird.